Infoportal

Auf dieser Seite finden Sie eine Zusammenstellung von Informationsseiten zu Themen rund um die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.
Von A wie „Ängste“ bis Z wie „Zwänge“ werden Links zum jeweiligen Thema mit einer Kurzbeschreibung über die zentralen Inhalte der Informationsseiten angezeigt.
Mit einem Klick auf „Zur Suche“ finden Sie zum jeweiligen Thema direkt Präventions-, Beratungs-, Diagnostik- oder Behandlungsangebote in Ihrer Nähe.

(Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Links nicht funktionieren oder Sie neue Seiten vorschlagen möchten.)

Ängste und
wiederkehrende Befürchtungen
Zur Angebotssuche

Kindergesundheit-info.de

Die Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert  zum Thema Ängste in der Kindheit. Es werden weiterführende Artikel, Linktipps, häufige Fragen und hilfreiche Lesetipps für Eltern angeboten.

Familien-Wegweiser

Die Webseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beschreibt das Thema Ängste bei Kindern und ihre Ursachen. Ein weiterführender Link bietet Informationen zu Prüfungsangst in der Schule und gibt Eltern Tipps, wie sie ihre Kinder in solchen Situationen unterstützen können.

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über das Krankheitsbild und seine Ursachen. Es wird erläutert, wie Angststörungen diagnostiziert und behandelt werden können und mit welchem Krankheitsverlauf zu rechnen ist. Zudem werden Wege aufgezeigt, um Angststörungen vorzubeugen.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes rund um die verschiedenen Themen der kindlichen Entwicklung. Leicht verständlich informieren die Webseiten über die verschiedenen Arten von Ängsten. Zudem finden Eltern Tipps, wie sie ihre Kinder bei der Bewältigung von Ängsten unterstützen können.

Familienhandbuch

Die Webseite des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP) bietet Informationen zu kindlichen Ängsten, ihrer Entstehung sowie Möglichkeiten der Angstbewältigung.

Aggressives Verhalten Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über das Krankheitsbild und seine Ursachen. Es wird erläutert, wie aggressives Verhalten diagnostiziert und behandelt wird und welche Folgen auftreten können.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Autistisches Verhalten Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über das Krankheitsbild und seine Ursachen. Es wird erläutert, wie Störungen des Autismus-Spektrums diagnostiziert und behandelt werden können und mit welchem Krankheitsverlauf zu rechnen ist. Zudem werden Wege und Hilfsmaßnahmen aufgezeigt, wie betroffene Eltern und Angehörige mit der Erkrankung umgehen können.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

autismus Deutschland e.V. – Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus

Die Webseite des autismus Deutschland e.V. bietet neben Informationen über Autismus-Spektrum-Störungen einen Ratgeber zu rechtlichen Fragen, Veranstaltungshinweise sowie einen Online-Shop mit Broschüren und anderen Materialien. Betroffene finden hier auch Hinweise zu freien Plätzen in Schulen, Ausbildungsstätten und Wohngruppen oder können Gesuche aufgeben.

Einnässen und Einkoten Zur Angebotssuche

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Die Webseiten des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte im Netz bieten Informationen zum Einnässen und Einkoten, mit Blick auf Ursachen, Krankheitsbilder sowie Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.

Kindergesundheit-info.de

Die Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert über entwicklungsbedingte Einnäss- und Einkotprobleme. Eltern finden Hinweise, wie sie ihr Kind dabei unterstützen können und wann gegebenenfalls ein ärztlicher Rat eingeholt werden sollte.

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über die Krankheitsbilder Einnässen ins Bett (Enuresis) und in die Hose (Harninkontinenz) sowie über das Einkoten (Enkopresis). Es wird erläutert, wie solche Störungen entstehen, wie sie diagnostiziert und behandelt werden können. Zudem werden Wege und Hilfsmaßnahmen aufgezeigt, wie betroffene Eltern ihr Kind unterstützen können.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes rund um die verschiedenen Themen der kindlichen Entwicklung. Auf diesen Webseiten wird über Einnässen und Einkoten sowie deren Ursachen informiert. Zudem werden Diagnose- und Therapiemöglichkeiten aufgezeigt und Tipps vorgestellt, wie Eltern ihre Kinder unterstützen können.

Fütterungsschwierigkeiten,
Auffälligkeiten im Essverhalten und Essstörungen
Zur Angebotssuche

Kindergesundheit-info.de

Die Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert  zum Thema Fütterungsstörungen bei Babys und Kleinkindern. Eltern finden Hinweise, wie sie ihr Kind unterstützen können und wann gegebenenfalls ein ärztlicher Rat eingeholt werden sollte.

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über verschiedene Formen von Essstörungen und ihre Ursachen. Es wird erläutert, wie die Krankheiten diagnostiziert und behandelt werden können.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

BZgA-Portal „Essstörungen“

Das von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) herausgegebene Informationsportal richtet sich an Betroffene, Eltern und Angehörige sowie an Lehr- und Mittlerkräfte. Neben Informationen zu den Formen von Essstörungen ermöglicht die Seite auch eine bundesweite Suche nach Beratungsangeboten. Hier finden sich auch die Kontaktdaten des täglich erreichbaren Beratungstelefons der BZgA.

Portal „Hungrig-Online“

Das Portal des Vereins „Hungrig-Online e.V.“ wendet sich an von Essstörungen Betroffene, deren Angehörige, an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren (z.B. Lehrkräfte) sowie an Fachpersonen und weitere Interessierte. Es bietet Informationen zum Thema und umfasst Austauschmöglichkeiten wie einen Chat, ein Forum und eine Mailingliste.

Anad®

Die Website des ANAD® e.V. informiert umfassend über die verschiedenen Essstörungen, auch bei Kindern. Durch verschiedene Beratungsmöglichkeiten (online, telefonisch, persönlich) können Betroffene in Krisensituationen schnell von Fachpersonen individuelle Unterstützung erhalten.

Bildung und Gesundheit e.V.

Die Webseiten des Vereins Bildung und Gesundheit e.V. informieren Eltern und Lehrkräfte über den Umgang mit Magersucht und Bulimie im Schulalltag. Neben Informationen zu möglichen Anzeichen dieser Erkrankungen weist die Seite auf Möglichkeiten hin, wie der Umgang mit betroffenen Kindern im Schulalltag gelingen kann.

Körperliche Beschwerden ohne nachgewiesene körperliche Erkrankungen (Psychosomatische Störungen) Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ erklärt den Begriff der Psychosomatik. Es wird erläutert, welche psychosomatischen Störungsbilder es gibt, wie sie entstehen, diagnostiziert und behandelt werden können.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Es wird beschrieben, was unter psychosomatischen Störungen verstanden wird und welche Formen es gibt. Die Webseite stellt Informationen zu den Ursachen der Störung und Behandlungsmöglichkeiten zusammen und gibt Hinweise, wie Eltern ihrem Kind helfen können.

Krankheit, Tod und Trauer Zur Angebotssuche

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Die Webseite des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte geht auf die persönlichen und familiären Belastungen ein, wenn eine unheilbare Krankheit bei einem Kind auftritt. Betroffene finden hier auch hilfreiche Kontaktdaten von Kinderhospizen und Kinderpflegediensten.

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Auf dieser Webseite wird auf den Verlust von Familienangehörigen und auf kindliche Trauer eingegangen. Eltern erhalten Tipps, wie sie trauernde Kinder und Jugendliche verstehen und unterstützen können.
Die Träger der Seite „Eltern im Netz“ ist das Zentrum Bayern Familie und Soziales und das Bayerische Landesjugendamt.

Lern- und Leistungsprobleme Zur Angebotssuche

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Die Webseite des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte im Netz gibt Tipps, wie mit Schwierigkeiten im Schulalltag umgegangen werden kann. Speziell wird auf die Themen Störenfriede, Schulschwänzer, aggressives Verhalten, Lernblockaden, Störung der Konzentration, Teilleistungsstörung, Lese-Rechtschreib-Schwäche und Rechenschwäche eingegangen.

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über Lese-Rechtschreibstörungen (Legasthenie) und ihre Ursachen. Es wird erläutert, wie solche Störungen entstehen, wie sie diagnostiziert und behandelt werden können. Zudem werden Wege und Hilfsmaßnahmen aufgezeigt, wie betroffene Eltern ihr Kind unterstützen können.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Eltern im Netz

 „Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Leicht verständlich informieren die Webseiten über Lern- und Leistungsprobleme. Es werden zum einen Schulprobleme, wie z.B. Prüfungsangst oder andere Verhaltensauffälligkeiten, beschrieben. Zum anderen wird über Lernbehinderungen und ihre Ursachen sowie über Förderungsmöglichkeiten für das Kind informiert.

Fachstelle Kinderschutz

Die Webseite beschreibt Anzeichen, an denen Probleme mit der Schule oder dem Lernen zu erkennen sind. Das Angebot wird getragen von der Start gGmbH.

Liebeskummer Zur Angebotssuche

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Auf dieser Seite werden viele Fragen rund um das Thema Erste Liebe des Kindes beantwortet. Es wird darauf eingegangen, wie Eltern ihren Kindern dabei helfen können, den Liebeskummer zu überwinden.

Misshandlung und Missbrauch Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über sexuellen Missbrauch. Sie gibt Hinweise, wann Eltern auf Verhaltensänderungen ihres Kindes Eltern aufmerksam werden sollten und wie sie sich ihrem Kind zu diesem Thema nähern können. Eltern erfahren auch, was sie tun können, um sexuellen Missbrauch vorzubeugen.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Die Webseiten greifen die Themen körperliche und seelische Kindesmisshandlung sowie sexuellen Missbrauch auf und beschreiben deren Folgen. Eltern finden Tipps, an wen sie sich zum Thema Missbrauch eines Kindes wenden können und welche Möglichkeiten Kinder und Jugendliche zur Selbsthilfe haben.

Hilfeportal sexueller Missbrauch

Das Hilfeportal  vermittelt Betroffenen, Angehörigen und Fachkräften Informationen zum Begriff des sexuellen Missbrauchs, Risikofaktoren und zum Täterkreis. Darüber hinaus informiert die Webseite zu Hilfe- und Beratungsmöglichkeiten. Die Webseite  wird herausgegeben vom Arbeitsstab des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Kein Raum für Missbrauch

Die Initiative zielt darauf ab, Schutzmaßnahmen gegen Missbrauch in öffentlichen Einrichtungen vorzunehmen. Sie richtet sich an alle, die in Einrichtungen und Organisationen tätig sind und mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben. Interessierte finden Hinweise, wie das Thema in ihren Organisationen angesprochen werden kann und wie ein Schutzkonzept Kinder und Jugendliche vor Missbrauch bewahrt.
Herausgegeben wird die Seite vom Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Trau dich!

Die Webseite der bundesweiten Initiative „Trau dich!“ widmet sich dem Thema sexueller Missbrauch bei Kindern. Die Seite bietet zum einen ein interaktives Kinderportal, in dem Kinder und Jugendliche altersgerecht  an wichtige Begriffe herangeführt werden, um anderen ihre Gefühle und Grenzen klar auszudrücken oder um sich Hilfe zu holen.  Zum anderen gibt es die Möglichkeit Fragen zu stellen und sich am Austausch zu beteiligen. Das Eltern- und Fachportal bietet umfangreiche Informationen über die Initiative, Beratung und Hilfen sowie Materialen. Das Angebot wird getragen von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Mobbing Zur Angebotssuche

Eltern im Netz

"Eltern im Netz" ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landesjugendamtes. Auf dieser Webseite wird beschrieben, was unter Mobbing verstanden wird, welche Folgen Mobbing haben kann, warum Schüler mobben und wie Kinder und Jugendliche sich selbst helfen können.

Online-Familienhandbuch

Die von dem Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) herausgegebene Webseite informiert umfassend zum Thema Mobbing. Es wird auf die verschiedenen Formen und Entstehungshintergründe von Mobbing eingegangen. Eltern finden Hinweise, wie sie vorbeugend gegen Mobbing vorgehen oder ihrem Kind bei Mobbing-Problemen helfen können. Hilfreiche Tipps werden als kurzfristige, mittelfristige und langfristige Lösungen des Problems vorgestellt. Zusätzlich werden weiterführende Informationen, hilfreiche Internetseiten, Materialen für Lehrkräfte und Online-Beratungsangebote angeboten.  

Schlafschwierigkeiten Zur Angebotssuche

Kindergesundheit-info.de

Die Webseite bietet umfassende Informationen zu Schlafproblemen im Kindesalter. Es wird auf häufige Probleme, Albträume, Schlafwandeln, Bettnässen und körperliche Beschwerden eingegangen. Eltern finden auch konkrete Hilfestellungen bei hartnäckigen Schlafproblemen und Informationen zu den Möglichkeiten einer ärztlichen Behandlung. Zusätzlich wird ein Schlafprotokoll zum Download angeboten, womit Eltern den Schlaf ihrer Kinder überprüfen können.
Herausgegeben wird das Angebot von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über Schlafstörungen und ihre Ursachen. Es wird erläutert, worin sich normales Schlafverhalten äußert und welche Formen und Ursachen es von Schlafstörungen gibt. Weiterhin wird auf die Diagnostik, Hilfsmaßnahmen und Therapie, sowie auf die Stabilisierung und der Umgang mit Rückfällen eingegangen.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Auf dieser Webseite sind Informationen zu Schlafstörungen zusammengefasst. Es wird darauf eingegangen, wie Schlafstörungen entstehen und was Eltern tun können, um Schlafproblemen vorzubeugen.

Online-Familienhandbuch

Die von dem Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) herausgegebene Webseite informiert umfassend über Schlafschwierigkeiten bei Kindern. Es wird auf Einschlafstörungen, Hilfen für das Kind und das Schlafen im Elternbett eingegangen. In diesem Zusammenhang geht es auch um das Schlafbedürfnis von Kindern und  die Besonderheiten des Babyschlafs. Ebenfalls thematisiert wird nächtliches Aufwachen durch Albträume.

Schulvermeidung und Schulschwänzen Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über Schulvermeidungsverhalten (Schulangst und Schulphobie). Neben Informationen zu Ursachen und Anzeichen werden verschiedene Therapiemöglichkeiten dargestellt. Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Bildung und Gesundheit e. V.

Die Webseite von Bildung und Gesundheit e. V. informiert Eltern und Lehrkräfte über den Umgang mit Schulangst und Schulphobie im Schulalltag. Neben Informationen zu möglichen Anzeichen dieser Erkrankungen weist die Seite auf Möglichkeiten hin, wie der Umgang mit betroffenen Kindern im Schulalltag gelingen kann. Näheres zum Thema wird in einer zum Download angebotenen Handreichung erläutert.

Schwangerschaft Zur Angebotssuche

Familienplanung.de

Schwanger-unter-20.de stellt umfassende Informationen zu Jugendschwangerschaften unter 20 Jahren zusammen und richtet sich vornehmlich an Jugendliche. Dabei wird darauf eingegangen, wie Jugendliche ihr Umfeld über die Schwangerschaft informieren können. Betroffene finden Hilfestellungen, um sich für oder gegen eine Schwangerschaft zu entscheiden. Planer und Checklisten zur Organisation und Antragstellung werden zum Download angeboten und mit der Suchfunktion lassen sich Beratungsstellen und Ansprechpersonen in der Nähe finden. Auch junge werdende Väter sind mit diesem Hilfsangebot angesprochen. Das Angebot wird getragen von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Die Seite erläutert was Eltern tun können, wenn ihr minderjähriges Kind schwanger ist, wie das Jugendamt jungen Müttern hilft und wer für ein oder mehrere Kinder einer minderjährigen Mutter sorgeberechtigt ist.

Familien-Wegweiser

Die Webseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet Informationen über Leistungen und Unterstützung für junge werdende Mütter. Dabei werden die Themen Mutterschutz und Mutterschaftsleistungen, sorgerechtliche Regelungen, Elterngeld und Elternzeit, Kindergeld und Unterhalt sowie Fortführung der Ausbildung angesprochen.

Selbsttötungsabsichten und
Selbsttötungsversuche
Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über Selbsttötungsabsichten bzw. Selbsttötungsversuche. Erläutert werden möglichen Ursachen und Risikofaktoren sowie vorbeugende Maßnahmen ein. Außerdem gibt die Seite hilfreiche Tipps, wenn Eltern den Verdacht haben, dass ihr Kind betroffen ist.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Freunde fürs Leben e. V.

Freunde fürs Leben ist ein Verein, der sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit Selbsttötungsgedanken oder deren Freunde und Angehörige richtet. Die Webseite bietet Informationen über Selbsttötung, Selbsttötungsversuche, Warnsignale, Risikofaktoren und klärt über Fehlannahmen rund um das Thema auf. Außerdem können Betroffene und deren Angehörige einen Selbsttest machen, um festzustellen, ob eine Gefährdung vorliegt. Für diesen Fall werden eine persönliche Beratung und weitere Notfallhilfen angeboten.

Youth-Life-Line

Die Website bietet in Krisenzeiten eine individuelle Onlineberatung für Jugendliche unter 21 Jahren. Weiterhin informiert die Seite über Lebenskrisen, Suizidgedanken, Warnsignale, Zahlen und Fakten sowie irrtümliche Annahmen zum Thema Suizid. Angehörige und Freunde können Tipps zum Umgang mit Suizidgefährdeten nachlesen.
Das Angebot wird getragen vom Arbeitskreis Leben e.V. (AKL) Reutlingen/Tübingen.

Selbstverletzendes Verhalten Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über das Thema Selbstverletzendes Verhalten und die Ursachen. Es wird erläutert, welche Warnzeichen es geben kann, wie die Störung diagnostiziert und behandelt wird. Außerdem erfahren Eltern, Angehörige und Betroffene, was sie tun können, um selbstverletzendes Verhalten zu vermeiden.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Familienhandbuch

Die Webseite Familienhandbuch.de beschreibt, welche Ursachen zum selbstverletzenden Verhalten führen und gibt Hinweise, wie Eltern erkennen können, ob ihr Kind sich selbst verletzt z.B. durch Ritzen. Weiterhin werden Fragen nach den gesundheitlichen Folgen des Verhaltens beantwortet. Betroffene finden auch Hilfestellungen, um dem Impuls der Selbstverletzung zu widerstehen.

Starke Traurigkeit und Niedergeschlagenheit Zur Angebotssuche

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Die Webseite des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. informiert über Ursachen, Verlauf, Symptome und Therapieansätze von Depressionen und Angststörungen. Des Weiteren finden Eltern hier hilfreiche Adressen und Ansprechpersonen.

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über Depressionen bei Kindern und Jugendlichen. Es wird erläutert, wie Depressionen entstehen und behandelt werden können. Zudem werden Wege und Hilfsmaßnahmen aufgezeigt, wie betroffene Eltern ihr Kind unterstützen können. Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Deutsches Bündnis gegen Depressionen e. V.

Die Webseite informiert über das Thema Depression, die Symptome, Ursachen und Therapiemöglichkeiten. Auch das Thema Selbsttötung wird aufgegriffen (Siehe auch das Thema „Selbsttötungsabsichten, Selbsttötungsversuche“ auf dieser Webseite). Interessierte finden abschließend hilfreiche Links zum Thema. Das Deutsche Bündnis gegen Depression e.V. ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein für Betroffene und Angehörige, Experteninnen und Experten sowie Personen und Institutionen des Versorgungssystems.

Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V.

Auf der Webseite finden Betroffene, Angehörige und andere Interessierte Informationen zu Depressionen und ihren Merkmalen, zu Risiko- und Schutzfaktoren und zu den Folgen einer Depression im Kindes- und Jugendalter. Weiterhin werden Möglichkeiten zur Behandlung sowie Tipps im Umgang mit depressiven Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Das Angebot wird getragen vom Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V.

Stärkung des Selbstwertgefühls Zur Angebotssuche

Familienhandbuch

Die vom Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) herausgegebene Webseite gibt Informationen zum Thema Selbstbild, Selbstwertgefühl und Stärkung des Selbstwertgefühls. Es werden Tipps aufgeführt, was Eltern tun können, um die Selbstachtung ihrer Kinder zu stärken.

Kinder stark machen

Die Webseite gibt Eltern im Umfeld der Suchtvorbeugung Anregungen, um Kinder zu selbstbewussten Persönlichkeiten heranwachsen zu lassen. Eltern finden Informationen, wie sie ihren Kindern Selbstvertrauen und Selbstsicherheit vermitteln, welche Spiele dabei unterstützen können und wie sie mit ersten Risikoerfahrungen ihrer Kinder umgehen. Als Unterstützungsangebote können Eltern sich an das Infotelefon wenden und auf diverse Broschüren und weitere Beratungsangebote zurückgreifen. Das Angebot wird herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Feel Ok

Die Webseite gibt Anregungen, wie man die eigenen Gefühle wahrzunehmen lernt und das eigene Selbstwertgefühl stärkt. In diesem Zusammenhang werden gegenseitige Fairness, Möglichkeiten zum Stressabbau und Ideen zur Problemlösung thematisiert. Neben Jugendlichen spricht das Angebot auch Lehrkräfte und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an. Das Angebot Feel Ok wird herausgegeben vom Baden-Württembergischen Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH.

Stress Zur Angebotssuche

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Die Webseite des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte informiertu.a. Ursachen, Verlauf, Symptome und Therapieansätze bei Stress erläutert. Mit diesem Angebot sind sowohl Eltern als auch Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Lehrkräfte und Fachpersonen angesprochen.

Feel OK

Die Webseite informiert über Stress und gibt Hilfestellungen für den Umgang mit stressigen Situationen und wie Stress am besten vorgebeugt werden kann. Auch die Themen Prüfungsangst und Perfektionismus werden angesprochen. Neben Jugendlichen spricht das Angebot auch Lehrkräfte und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an. Das Angebot Feel Ok wird herausgegeben vom Baden-Württembergischen Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH.

Jugendnetz-Berlin.de

Die Plattform, bietet Informationen, Rat und Austausch zum Thema Stress und Überforderung. Sie beinhaltet neben fachlichen Informationen hilfreiche Links zu Unterstützungsangeboten für Betroffene und ihre Angehörigen. Das Internetportal wird herausgegeben von der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin.

Snake – Stress nicht als Katastrophe erleben

"Snake – Stress nicht als Katastrophe erleben" ist ein Anti-Stress-Trainingsprogramm für Jugendliche. Die Webseite vermittelt Wissen darüber, wie Stress entsteht und wie Stressmanagement, Entspannungstechniken und andere Methoden dabei helfen können, mit Stress umzugehen oder ihm vorzubeugen. Betroffene können mithilfe eines Selbsttests ihr Stresslevel untersuchen. Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Techniker Krankenkasse unterstützt.

Trennung und Scheidung der Eltern Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über Trennung und Scheidung als Risikofaktoren für die psychische Gesundheit und mögliche psychische Folgen für Kinder und Jugendliche. Es werden Wege und Hilfsmaßnahmen aufgezeigt, wie Eltern ihr Kind unterstützen können.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Auf dieser Webseite erfahren Eltern, was eine Trennung oder Scheidung für Kinder und Jugendliche auf seelischer Ebene bewirken kann und wie Eltern ihnen dabei helfen können, mit der Trennung oder Scheidung umzugehen.  Sie finden hilfreiche Lösungsansätze für den Umgang mit wichtigen Fragen wie: „Wie können wir unserem Kind erklären, dass wir uns trennen wollen?“ oder „Mit welchen Reaktionen muss ich rechnen, wenn mein Kind erfährt, dass wir uns trennen wollen?“.

Familien-Wegweiser.de

Die Webseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet Tipps für Eltern, wie sie ihre Kinder beim Umgang mit Trennung oder Scheidung unterstützen können. Weitere Tipps können in der zum Download angebotenen Broschüre „Eltern bleiben Eltern“ nachgelesen werden.

Unaufmerksamkeit, Unruhe,
Aufmerksamkeits-Defizit-Störung (ADS),
Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS)
Zur Angebotssuche

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Die vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte herausgegebene Webseite bietet ausführliche Informationen zu ADS sowie ADHS, mit Blick auf Ursachen, Krankheitsbild, Verlauf, Auswirkungen, Diagnose und Therapiemöglichkeiten. Zusätzlich finden Eltern hier Tipps für den Umgang mit der Diagnose ADS/ ADHS.

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über ADHS und seine Ursachen. Es wird erläutert, wie die Krankheit verläuft und wie sie diagnostiziert wird. Eltern und Angehörige finden hilfreiche Hinweise zu den Möglichkeiten verschiedener Therapieformen und wie sie mit der Krankheit ihres Kindes in der Familie umgehen können.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

zentrales adhs-netz

Das Informationsportal bietet einen Überblick über aktuelle Themen und Veranstaltungen zum Thema ADS und ADHS. Betroffene finden hier Informationen über Hilfsangebote. Fachpersonen, wie Therapeutinnen und Therapeuten sowie Pädagoginnen und Pädagogen, die umfassend zu Fachinformationen finden. Das Angebot wird herausgegeben vom zentralen adhs-netz.                                                                                                                                                                                                                                                     

ADHS Infoportal

Das Informationsportal bietet zielgruppenspezifische Informationen zu ADS und ADHS. Es richtet sich an Kinder und Jugendliche, ihre Angehörigen sowie  Pädagoginnen und Pädagogen. Hier sind zielgruppengerecht aufbereitete Informationen zu Krankheitsbild, Diagnostik und Therapieformen zu finden. So werden Kinder mit leicht verständlicher Sprache an schwierige Begriffe wie „Hyperaktivität“ herangeführt; Pädagoginnen und Pädagogen erhalten Informationen über Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten, die an die jeweiligen Altersgruppen angepasst sind; Eltern erhalten Tipps für den Umgang mit ihren Kindern und erfahren in Video-Clips wie andere Familien einen Umgang mit diesen Störungen finden. Das Angebot wird herausgegeben vom zentralen adhs-netz.

AG ADHS e.V.

Die Webseite gibt Antworten auf verschiedene Fragen rund um ADHS und stellt weiterführende Literatur sowie eine Auflistung verschiedener Selbsthilfeverbände zur Verfügung. Auf der Startseite werden regelmäßig  aktuelle  Informationen aus der Presse veröffentlicht. Das Angebot wird herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung der Kinder- und Jugendärzte e.V.

ADHS Deutschland e.V.

Die Webseite bietet umfassende Informationen zu den Themen Diagnose und Therapie. Zudem werden Kliniken vorgestellt und über rechtliche Aspekte der Erkrankung informiert. Eine Besonderheit dieser Seite ist, dass sie auf Angebote verweist, welche Betroffenen unmittelbar helfen, zum Beispiel in Form von Selbsthilfegruppen, Telefonberatung oder E-Mail-Beratung.. Das Angebot wird getragen vom ADHS Deutschland e.V.

Bildung und Gesundheit e.V.

Die Webseite von Bildung und Gesundheit e.V. informiert Eltern und Lehrkräfte über den Umgang mit ADS und ADHS im Schulalltag. Neben allgemeinen Informationen zum Krankheitsbild und seiner Ausprägung in der Schule werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Umgang mit betroffenen Kindern im Schulalltag gelingen kann.

Untröstliches Schreien Zur Angebotssuche

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Die Webseite des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte informiert über Ursachen, Verlauf, Symptome und Therapieansätze bei Schreibabys. Betroffene Eltern finden hier auch Kontaktdaten und hilfreiche Beratungsangebote.

Kindergesundheit-info.de

Die Webseite informiert darüber, was bei Babys zu vermehrtem Schreien führen kann. Sie gibt Tipps, was Eltern tun können und wie sie in belastenden Situationen Ruhe bewahren. In einer Linksammlung sind Beratungsangebote in der Nähe und weitere Informationen aufgeführt. Das Angebot wird herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Zwänge Zur Angebotssuche

Neurologen und Psychiater im Netz

Die Webseite der „Neurologen und Psychiater im Netz“ informiert kompakt über Zwangsstörungen und ihre Ursachen. Es wird erläutert, wie solche Störungen diagnostiziert und behandelt werden können und mit welchem Krankheitsverlauf zu rechnen ist. Zudem werden Angehörigen Wege aufgezeigt, um mit der Zwangserkrankung einer betroffenen Person umzugehen.
Herausgegeben wird die Seite von den Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Eltern im Netz

„Eltern im Netz“ ist ein Elternratgeber des Bayerischen Landjugendamtes. Die Webseite zeigt, welche Ursachen zu Zwangsstörungen führen und wie sie diagnostiziert werden können. Eltern und Angehörige finden hilfreiche Hinweise zu den Möglichkeiten verschiedener Therapieformen und wie sie mit der Krankheit ihres Kindes in der Familie umgehen können.

Familien-Wegweiser

Die Webseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informiert Eltern über die verschiedenen Ausprägungen von Zwängen bei Kindern. Es werden hilfreiche Tipps für Eltern und weiterführende Links angeboten.

Bildung und Gesundheit e.V.

Die Webseite von Bildung und Gesundheit e.V. informiert Eltern und Lehrkräfte über den Umgang mit Zwangsstörungen im Schulalltag. Es wird sowohl auf mögliche Anzeichen dieser Erkrankung als auch auf Möglichkeiten hingewiesen, wie der Umgang mit betroffenen Kindern im Schulalltag gelingen kann. Zusätzlich finden sich Erfahrungsberichte von betroffenen Schülerinnen und Schülern.

Angebote zur seelischen Gesundheit von
Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg